20 waren total blind – 10 davon können wieder sehen

Von den rund 9.000 Augenpatienten aus dem In- und Ausland, die wir seit 1986 behandelt haben, waren nur 20 völlig blind.

Die meisten der sogenannten Blinden sind in der Lage, ein wenig wahrzunehmen oder Licht zu erkennen, aber bei diesen 20 war alles schwarz.

Nach Behandlung mit Moderne Akupunktur nach Boel können 10 dieser Patienten wieder sehen.

Hier ist eine kurze Zusammenfassung dieser 10 Patienten. Die Zahl in Klammer zeigt das Alter der Patienten an, als sie das Augenlicht wiedererlangt haben.

Kirsten (77)

Kirsten war unser erster Augenpatientin. Sie war seit 4 Jahren blind und nach der ersten Behandlung, konnte sie – zu unserer großen Überraschung – ihre Finger sehen.

Das war für uns alle eine fantastische Erfahrung und erinnern uns noch genau daran. In der Tat, ich bekomme jedes Mal Gänsehaut, wenn ich daran denke.

a10

Auszug aus einem Artikel in der dänischen Wochenzeitschrift „Se og Hør“ (Sehen und Hören)

Wir konnten der 77-jährigen Kirsten Kaldahl buchstäblich eine neue Lebensperspektive geben – auch wenn Augenärzte ihr gesagt hatten, dass sie blind bleiben würde.

Sie hatte einen Schlaganfall erlitten. Hinzu kommt, dass sie auch eine Gehirnblutung bekam, zwei Mal. Eine Viruserkrankung hat die Tragödie vervollständigt. Der Sehnerv war geschädigt, und die alte Frau war völlig blind.

Obwohl sie sich selbst beigebracht hatte, im Dunkeln zu kochen und sich in ihrer Wohnung zu bewegen, so hatte Kirsten Kaldahl es nie akzeptiert, für den Rest ihrer Tage blind zu bleiben.

Die Rettung kam Ende November. Ein guter Freund kam freudig zu Besuch: „Ich bin von einem Akupunkteur in Aulum von meinem Tunnelblick geheilt worden, und ich habe einen Termin für dich, Kirsten.“

Ein paar Tage später war die blinde Frau zu ihrer ersten Behandlung bei Akupunkteur John Boel – vier Jahre nachdem sie ihr Augenlicht verlor.

Die Dinge bewegen sich vorwärts

Seitdem ist es stets aufwärts gegangen ist, und wie die Zeitschrift „Se og Hør“ (Sehen und Hören) beobachtet hat, kann Kirsten Kaldahl nach der Akupunktur-Behandlung sogar eine Fliege an der Zimmerdecke erkennen.

Das Setzen der Nadeln kann ein wenig schmerzen, aber das nimmt Kirsten Kaldahl mit einem Lächeln und einem erfrischenden Kommentar hin. Was bedeutet schon ein kleiner Schmerz, wenn man wieder sehen kann.

Thomas (5 Monate)

Durch eine Hirnblutung während der Geburt war er völlig blind. Er hatte auch in den ersten Tagen extrem niedrigen Blutzucker.

Ein Augenarzt sagte, dass es zwischen den Augen und dem Sehzentrum im Gehirn keine Verbindung gäbe.

Nach fünf Behandlungen zeigte Thomas Pupillenreaktion, wenn wir in seine Augen leuchteten. Nach 44 Behandlungen in 7 Monaten kann er wieder normal sehen.

a1

 „Se og Hør“ (Sehen und Hören) schreibt:

Thomas Vater: „Schon nach wenigen Behandlungen begann Thomas, wie durch ein Wunder, auf Licht zu reagieren und innerhalb von einigen Monaten auch auf andere Dinge. Das hatte er noch nie zuvor getan.“

Thomas wurde immer fröhlicher und wir konnten jetzt Blickkontakt mit ihm aufnehmen. Wir waren überglücklich.

Thomas Sehkraft wurde immer besser und die Eltern brachten ihn in die National Eye Clinic in Hellerup, um seine Augen zu untersuchen. Es hat sich bestätigt, dass Thomas Sehkraft perfekt war. Zugleich zeigte ein Scan, dass das tote Gewebe von Schlaganfall verschwunden war.

„Wir finden keine Worte, um auszudrücken, wie glücklich wir sind“, sagten die Eltern.

Torgunn (23)

Torgunn aus Norwegen war in einen Verkehrsunfall verwickelt und war schon seit 10 Jahren völlig blind, als wir sie das erste Mal behandelten. Bereits nach einer Woche Behandlung konnte sie wieder schwach sehen. Mit dieser schwachen Sehkraft konnte sie zum ersten Mal ihren Sohn sehen, der zwei Jahre alt war und ihren Mann, den sie vor drei Jahren geheiratet hat.

Sie war bei uns regelmäßig in Behandlung gewesen, als sie eines Tages plötzlich anrief und sagte: „Ich rufe nur an, um zu sagen, dass ich den Führerschein bekommen habe.“

Es ist nicht schwer, das Glück zu verstehen, das in Torgunns Stimme lag. Von den besten Augenärzten in Norwegen wurde ihr mitgeteilt, sie würde den Rest ihres Lebens blind sein.

Das ist Jahre her und Torgunns Sehkraft ist immer noch in Ordnung.

Ich habe bislang nicht darüber nachgedacht, erst jetzt, da ich dies schreibe. Es ist wirklich seltsam, dass uns keine Augenärzte kontaktiert und gefragt haben, wie das möglich war. Ich beziehe mich hier auf alle „anderen Torgunns“ auf der ganzen Welt, die ihr Leben in der Finsternis der Blindheit verbringen, weil ihnen niemand sagt, dass sie eine echte Chance haben, ihr Augenlicht zurück zu bekommen.

Torgunn ist auch eine echt sportliche junge Frau: Sie war Weltmeisterin im Laufen über 800 m und 1500 m für Blinde.

Patienten, die nach einem Schlaganfall oder Verkehrsunfall unter Sehstörungen leiden, haben z. B. eine 80%ige Chance, ihr Sehvermögen zu verbessern.

Daniela (29)

Sie wurde 2 Monate zu früh geboren. Sie war blind, weil sie zu viel Sauerstoff in den Inkubator bekam.

Auszug aus der Zeitschrift von Augenarzt Dr. Franz (Österreich):

„Nach Behandlungen durch John Boel aus Dänemark im Frühjahr verspürte sie wieder Lichtempfindlichkeit. Sie wurde vier Mal behandelt und nimmt den Handrücken und Umrisse wahr. Die Patientin kann auch einzelne Finger erkennen. Die Akupunktur-Behandlungen haben ihr somit mehr Sehvermögen gebracht, sodass sie sich orientieren kann. John Boel sagt, dass weitere Behandlungen notwendig sind, um die Sehkraft weiter zu verbessern. Ich unterstütze diesen Vorschlag.“

Søren (45)

Durch eine Vergiftung völlig blind.

Søren ist Maler. Ein Augenarzt sagte, er würde nie wieder sehen können.

Wir begannen die Behandlungen Ende Januar. Am 8. Februar hatte er über 30% seiner Sehkraft.

Søren malt, was er sieht; es ist sehr interessant, weil die Verbesserung seiner Sehkraft auch Einfluss auf die Bilder hat, die die Wände der Klinik schmücken. Er malte auch das Bild, das die Titelseite eines Buches zeigt, das sich mit der Behandlung von Augenkrankheiten befasst. – Der Titel des Buches (frei übersetzt): „Gut sehen.“ Auszüge daraus unter: www.SeGodtUd.dk.

 Das Herning Folkeblad (Herninger Volksblatt) schreibt:

Vor einem halben Jahr verlor der Maler Søren Egebak nach einem Unfall, der zu einer Vergiftung führte, sein Augenlicht.

Der Künstler wird durch diesen Schicksalsschlag schwer getroffen. Eine Vergiftung führte zu Søren Egebaks völliger Blindheit. Der Sehnerv wurde zerstört wird, war die Botschaft aus dem „öffentlichen System“ und Egebaks Welt verschwand im Dunkeln, bis er und seine Frau die Reise nach Aulum machten und der Akupunkteur John Boel seine Rettung war.

Das kann alles nicht so sein. Wir müssen da etwas machen. Wir werden sofort beginnen, sagte ein optimistischer John Boel.

Und nach vierzehn Tagen intensiver Behandlung konnte Søren Egebak im wahrsten Sinne des Wortes ein schwaches Licht in der Dunkelheit erkennen.

Heute hat er zumindest 30% seiner Sehkraft wieder. Es ist ein langer und harter Weg gewesen, der viel Willenskraft erfordert und die Anerkennung der Tatsache, dass er immer wieder Bilder in seinem Kopf hat, denn Bilder zu malen, sind sein Leben.

Mirjana (52)

ist durch einen „toten“ Sehnerv seit fünf Jahren völlig blind.

Manchmal kann sie klar sehen, aber nicht die ganze Zeit.

Herbert (61)

Herbert aus Deutschland ist seit 2½ Jahren nach einer Medikamentenvergiftung vollständig blind, hervorgerufen durch Blutungen der Netzhaut (laut Herbert sind in Deutschland etwa 200 Patienten durch ein Blutdruck-Medikament in Sprayform blind).

Herbert war Schiffskapitän und es war schrecklich für ihn, plötzlich sein Augenlicht zu verlieren.

Bereits nach wenigen Tagen der Behandlung konnte er die Stühle im Wartezimmer ausmachen. Er wurde in den letzten zwei Jahren insgesamt sechs Wochen behandelt und sieht nun so gut, dass er in der Lage ist, ohne fremde Hilfe zu gehen.

Wir denken zwar nicht, dass seine Sehkraft wieder 100% beträgt, aber er ist mit den Verbesserungen, die er bis jetzt hatte, sehr zufrieden.

Olav (66)

Er erblindete an Grünem Star. Olav ist Norweger und war schon ein paar Jahre lang blind. Nach der ersten Woche der Behandlung konnte er manche Sachen erkennen und nach 30 Behandlungen war seine Sehkraft so gut, dass er die Nummernschilder an den Autos lesen konnte.

 Das Herning Folkeblad (Herninger Volksblatt) schreibt:

Eine glückliche norwegische Familie

Laila Arnesen aus Fredrikstad in Norwegen hat die ganze Woche mit ihren Eltern Johanna und Olav Sneve und der zehnjährige Tochter Maria Theresia in Aulum verbracht. Sie alle haben im Laufe der Woche Behandlungen erhalten.

John Boel hat bereits viele Norweger behandelt. Sogar von den Färöer-Inseln gab es Besuch. Es war ein älterer, blinder Mann, der im Sommer hier war und nach ein paar Behandlungen so viel Sehkraft hatte, dass er mit seinem Orientierungssinn auch alleine herumspazieren konnte. – „Ich habe das in einer Zeitschrift über John Boels Ergebnisse gelesen“, sagt Laila Arnesen, „also schickten wir meinen Vater hier her.“

Olav Sneve: „Ich war völlig blind. Ich leide an Grünen Star und meine Sehkraft hat sich in den vergangenen 13 Jahren weiter verschlechtert. Nach sechs Behandlungen erlangte ich meine Sehkraft zurück. Ich konnte wieder die Menschen um mich herum sehen und meine Sehkraft war so gut, dass ich die Nummernschilder der Autos lesen konnte.“

John Boel: „Olav ist eine wissenschaftliche Sensation. Alle Augenärzte „wissen“, dass man seine Sehkraft nicht zurückgewinnt, wenn man an Grünen Star leidet.“

Haldor (66)

5 Jahre durch Arthritis Temporalis völlig blind.

Als er nach einer Woche Behandlung in sein Zuhause in Island zurückkehrte, war sein Zustand bereits so gut, dass er alleine gehen konnte, ohne Blindenstock!

 Mulat (3)

Mulat war, aus unbekannten Gründen, von Geburt an blind.

Augenärzte in Deutschland hatten versucht ihm zu helfen, aber ohne Ergebnis.

Ich hatte den Jungen bereits völlig vergessen, bis ich ihn und seine Mutter 10 Jahre nach der Behandlung bei uns auf einem Kurs in Saarbrücken traf.

Er wurde jeden Monat einmal von einem Kollege, der AcuNova Akupunktur bei uns gelernt hatte, behandelt.

Sie beide waren so glücklich, dass er 13% Sehkraft hatte und macht sich gut damit.

 

Es gibt nur sehr wenige sog. „Blinde“, die völlig blind sind. Das heißt, dass sie nicht alles sehen können. Die meisten sind in der Lage, einige Dinge zu erkennen. Wir haben sicher Hunderten von sehschwachen Patienten geholfen, aber, wie bereits erwähnt, nur 20 Patienten waren völlig blind.

Zurück zur Titelseite